Strategie
Governance
Portfolio
Organisation
Projekte
Prozesse
Sourcing

Unternehmen, die am schnellsten auf Veränderungen reagieren, beginnen die Märkte zu dominieren und werden auf Dauer überleben. In der Konsequenz wird Veränderungsgeschwindigkeit ohne und mit technologischem Beitrag zum Maß aller Dinge. Auf allen Unternehmensebenen werden mit Hilfe der Informationstechnik neue, schlanke Lösungen entwickelt ohne den Kostenbogen zu überspannen. Informationstechnik entwickelt sich zum Nervensystem des Geschäfts weiter. Neue Lösungen sind gefragt, um sich den Herausforderungen zu stellen.

Warum stecken Unternehmen in der Digitalisierungsfalle?

Viele Unternehmen betrachten Informationstechnik immer noch als reine Unterstützungseinheit ("Business Support"). Altlasten der vergangenen Jahre sorgen oft für einen nicht unerheblichen IT-Kostenblock. Das "Aufräumen" ist längst noch nicht abgeschlossen. Doch gerade hier wird der Kampf entschieden. Die Unternehmen, denen es gelingt, die notwendigen Freiräume zu schaffen, gewinnen in den Märkten.

Welche Bedeutung und Konsequenzen hat das für Sie?

Der Ausweg aus der Digitalisierungsfalle erfordert ein strategisches IT- und Technologiemanagement. Dieses beginnt bei der strategischen Positionierung der Informationstechnik im Zusammenspiel mit den Geschäftseinheiten und setzt sich fort über Governance-Regelungen bis hin zur Gestaltung des Veränderungsportfolios, der passenden Organisationsstruktur, effizienten Prozessen bis hin zur Frage, was als Kernkompetenz vom Unternehmen selbst erstellt werden muss und was gegebenenfalls von externen Anbietern günstiger bezogen werden kann (Sourcing).

Werfen Sie einen Blick in auf die Themenfelder und Fragestellungen, um der Digitalisierungsfalle zu entkommen und den Wirtschaftsdarwinismus anzuführen.

Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input